Teaserbild Ausbildung

Psychopathologie für Coaches

Seit Herbst 2014 bieten wir eine Fortbildung in psychopathologischem Grundlagenwissen für Coaches an, das künftig für eine Verbandszertifizierung (z.B. beim Deutschen Coaching Verband e.V.) nachgewiesen werden muss. Wenn Sie also nicht bereits aus Studium oder Beruf (z.B. Psychologie, Medizin, Heilpraktiker Psychotherapie) über diese Kenntnisse verfügen, haben Sie bei uns die Möglichkeit, sich entsprechend fortzubilden. Zu den inhaltlichen Schwerpunkten gehören charakteristische Störungsbilder, der Umgang mit psychisch auffälligen Klienten sowie angemessene Interventionsmöglichkeiten.

Zielgruppe

Die Weiterbildung richtet sich an angehende oder bereits tätige Coaches in selbständiger Tätigkeit oder im Angestelltenverhältnis, die entsprechende Kenntnisse erwerben wollen oder einen entsprechenden Nachweis benötigen. Darüber hinaus eignet sie sich als professionelle Qualifizierung für Trainer oder allgemein Menschen in beratenden Berufen.

"Psychopathologie für Coaches" ist Bestandteil und erstes Modul unserer Coachingausbildung II, kann jedoch auch einzeln als eigenständige Weiterbildung gebucht werden.

 

Ziele und Inhalte

Ziel der Weiterbildung ist es,

  • einen Überblick über die grundlegenden Konzepte psychischer Störungen zu gewinnen
  • ausgewählte psychische Störungen sowie ihre charakteristischen Symptome kennenzulernen
  • Sicherheit im Umgang mit psychisch auffälligen Klienten zu entwickeln
  • Kriterien zur Verfügung zu haben, anhand derer die Notwendigkeit einer therapeutischen Intervention eingeschätzt werden kann
  • den Klienten bei Verdacht auf eine klinisch bedeutsame psychische Störung angemessen unterstützen und an geeignete Stellen vermitteln zu können

Dazu werden zunächst die grundlegenden Konzepte psychischer Störungen in ihrer Systematik, Klassifikation und Diagnostik anhand der internationalen Klassifikationssysteme ICD-10 und DSM-5 vorgestellt. Darauf aufbauend werden ausgewählte psychische Störungen näher betrachtet, die besonders verbreitet sind oder im Coaching häufiger auftreten können, wie z.B. Depressionen und affektive Störungen, Angststörungen, Sucht, Essstörungen, Borderline Persönlichkeitsstörung und Belastungsstörungen. In praktischen Übungen werden das Erkennen und Einordnen der Symptome erprobt sowie Strategien entwickelt, wie Hinweise auf eine psychische Störung mit dem Klienten angemessen thematisiert werden können. Dazu werden auch Kriterien erarbeitet, die Coaching als Interventionsmethode ausschließen und stattdessen eine klinische Diagnostik bzw. therapeutische Begleitung nahelegen. Neben einer grundlegenden Abgrenzung von Coaching und Psychotherapie werden die wissenschaftlich anerkannten therapeutischen Verfahren überblicksartig vorgestellt sowie Anlaufstellen und Handlungsmöglichkeiten - auch bei akuten Krisen oder suizidalen Tendenzen - dargestellt.

 

Finanzierung & Förderung

Mit dem Programm "Bildungsprämie" fördert der Staat die berufliche Weiterqualifizierung. Für Erwerbstätige ist es damit unter bestimmten Voraussetzungen möglich, einmalig 50% der Teilnahmegebühr erstattet zu bekommen. Bitte beachten Sie, dass die Bildungsprämie vor der Anmeldung beantragt werden muss. Eine Übersicht bietet diese Infografik.

Nähere Informationen finden Sie hier.

 

Alle unsere Aus- und Weiterbildungen sind nach dem Berliner Bildungsurlaubsgesetz (BiUrlG) als Bildungsurlaub anerkannt.

 

Anmeldung & Termine

Leitung
Sandra Kühnle & Martina Engel-Fürstberger
Termin Sa - So 09.12.2017 - 10.12.2017
 
Sa - So 22.09.2018 - 23.09.2018

Ort

 
In den Räumen der Coaching Spirale GmbH
Zeit
1. Tag 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr
2. Tag 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Max. Teilnehmerzahl 20
Abschluss Teilnahmebestätigung
Kosten
Privatpersonen
EUR 490 (inkl.Mwst.)
Ausbildungsteilnehmerrabatt
EUR 390 (inkl. Mwst.)
Kosten für Unternehmen pro Teilnehmer
EUR 590 (zzgl. Mwst.)