Gute Gefühle, schlechte Gefühle

| von Sandra Kühnle

Nicht immer empfinden wir unsere Gefühle als besonders hilfreich, gerade wenn sie unseren rationalen Entscheidungen "dazwischenfunken" oder uns in Situationen bringen, in denen wir uns ihnen ausgeliefert fühlen und nicht mehr so handeln können, wie wir es uns wünschen. Was genau wollen sie uns eigentlich sagen?

Emotionen sind Ergebnisse des Wahrgenommenen und Erlebten und motivieren zu einem bestimmten Verhalten. Durch emotionales Erleben können wir Lebenssituationen einschätzen und angepasst reagieren. Ohne Emotionen würden wir nichts lernen, sie steuern unsere Aufmerksamkeit und verankern Erfahrungen sowie Gelerntes in unserem Gedächtnis. Wo wir stark fühlen, wird es relevant für uns. Gefühle geben uns oft ein starkes Bild von dem was wir wollen oder nicht wollen, was wir brauchen und was nicht.

Entwicklungsgeschichtlich sind Emotionen älter als Kognitionen. Noch bevor unsere Spezies in der Lage war, komplexe Gedankengänge vorzunehmen, ermöglichten sie eine schnelle Bewertung vielschichtiger Gesamtsituationen auf ihre subjektive Zuträglichkeit und bereiteten eine entsprechende Reaktion vor. Emotionen sind also nicht nur Wertungen, sondern sie aktivieren auch unsere Handlungsbereitschaft, manchmal in Bruchteilen von Sekunden. Ursprünglich hieß das annähern oder vermeiden, bei Gefahr fliehen oder kämpfen. Rational würden diese Entscheidungen einfach zu lange dauern. Das Fühlen geht dabei weit über das bloße Denken hinaus, bezieht körperliche Empfindungen, Erfahrungen, Instinkt und Ahnungen ein, kurz: es berücksichtigt ein Informationsspektrum, das wir in seiner Komplexität rational nur schwer fassen können.

Emotionalität und was wir davon halten ist stark kulturell geprägt und verändert sich über die Zeit. Wir können nicht davon ausgehen, dass jemand vor vielen hundert Jahren das gleiche fühlte wie wir heute - zu anders sind die Gegebenheiten, die Umstände und ihre Bedeutungen. Und das, wo uns unsere Gefühle doch so natürlich erscheinen und ursprünglich! Gesellschaft und Kultur implizieren Regeln, welche Gefühle anerkannt und erwünscht sind und wie sie zum Ausdruck gebracht werden sollten. So lernen wir schon früh, was gute und was schlechte Gefühle sind, welche davon uns Anerkennung bringen und welche wir nicht zeigen sollten.

Gefühle sind also keine bloßen inneren Zustände, sondern immer auf etwas bezogen - ich habe Angst vor etwas oder bin wütend auf jemanden. Unsere Emotionalität ist somit zutiefst sozial, spiegelt unsere Beziehung zur Welt und zu anderen. Mit dem Denken können wir abstrahieren, uns distanzieren – mit dem Gefühl nicht, da sind wir immer mittendrin. Wir sind davon betroffen und berührt, als ganze Person. Deshalb machen uns starke Gefühle oft Angst, wir befürchten, uns könnte etwas Schlimmes passieren oder wir verlieren die Kontrolle.

Wie gehen wir in der Regel mit ungeliebten Gefühlen um? Wir unterdrücken sie, wollen sie nicht fühlen, werten sie ab und wollen sie schnell loswerden. Wir finden es falsch oder störend, vielleicht auch beschämend, so zu fühlen. Ein Teil von uns ist so, wie er nicht sein sollte und den wir einfach nicht unter Kontrolle bekommen. So vermeiden wir es häufig, das Gefühl wirklich wahrzunehmen. Allerdings ändert sich dann auch nichts, wir bleiben darin gefangen, und umso mehr müssen wir unternehmen, um es zu beschwichtigen. Wir wehren ab, wir erstarren, wir entziehen uns der Situation oder rationalisieren. Solange wir jedoch nicht wirklich fühlen, sondern Strategien finden, möglichst schnell davon wegzukommen, berauben wir uns der Möglichkeit, ein bewusstes Verhalten zur eigenen Emotionalität zu finden und vorfindliche Entscheidungsmöglichkeiten auf ihre subjektive Bedeutung hin zu untersuchen. Denn im Denken ausgeblendete Konflikte und Einschränkungen bleiben dennoch emotional repräsentiert. Das kann dazu führen, dass wir tatsächlich einen Wiederspruch zwischen Kopf und Bauch wahrnehmen. Dabei repräsentieren Gefühle lediglich einen Teil der Situation, den unser Denken noch nicht erfasst hat - und der uns manchmal auch Angst macht oder den wir nicht so gern sehen wollen.

Ein Gefühl an sich ist nie richtig oder falsch, gut oder schlecht, sondern es ist eine Folge von Bewertungsprozessen, ein Ergebnis. Unsere Emotionalität bietet eine wichtige Erkenntnisfunktion und hat immer eine Botschaft im Gepäck. Ganz neutral könnte man sagen, sie verlangt unsere Aufmerksamkeit. Denn wo wir stark fühlen, ist es uns nicht egal und betrifft uns. Will man ein anderes Gefühl erzeugen bzw. das "störende" Gefühl loswerden, hilft es nicht, es zu unterdrücken. Im Gegenteil: Emotionen sind Veränderungsbereitschaft und verlässliche Hinweisgeber unserer Entwicklung.

Wir könnten uns unsere Emotionen also zum Freund machen, sie willkommen heißen und sie als lebendigen Teil unserer selbst anerkennen. Dazu müssen wir zulassen, dass sie an unser Bewusstsein dürfen, dass wir sie wirklich fühlen, in ihrer ganzen Kraft. Erst dann haben wir die Möglichkeit, uns bewusst dazu zu verhalten und nicht in automatische Verhaltensmuster zu fallen. Wir können dann hinterfragen, woher diese Emotion kommt, auf welche Situation sie eine Reaktion darstellt. Vieleicht müssen wir uns bei bewusstem Hinsehen dann eingestehen, dass es tatsächlich Dinge an der Situation gibt, die uns nicht gefallen. Vielleicht sind es alte Erfahrungen, die wir damit verbinden. Vielleicht sind bestimmte Bedürfnisse nicht erfüllt, die wir uns eingestehen und zulassen müssten. Das Urteil, dass wir über ein bestimmtes Gefühl fällen, ist im Grunde nichts anderes als ein Urteil über uns selbst – einen Teil von uns selbst, der anerkannt und integriert werden will. Das Denken macht es uns möglich, unsere Gefühle ernst zu nehmen, uns bewusst damit auseinanderzusetzen, zu verstehen und gegebenenfalls etwas zu verändern. So kommen Kopf und Bauch in Einklang, und erst dann kann sich das Gefühl verändern.

0 Kommentare

Zurück

Einen Kommentar schreiben

*Pflichtfeld | Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Sämtliche Kommentare werden erst nach Freigabe durch die Coaching Spirale GmbH angezeigt.